„Hochkönig“ – eine außergewöhnliche SKI-Fahrt 2019 der Schiedsrichtergruppen Forchheim und Fränkische Schweiz

Am Freitagmorgen um 4:00 Uhr ging es los – die Schiedsrichter-SKI- Fahrt der Gruppen Forchheim und Fränkische Schweiz. Ziel war das SKI-Gebiet Hochkönig in Mühlbach, nähe Bischofshofen.

Rappelvoll war in diesem Jahr der Bus – es wurde sogar das größere Model geordert, damit alle SKI-begeisterten Platz finden konnten, um diesem Ausflug beizuwohnen. Auch waren in diesem Jahr Gäste aus Unterfranken mit von der Partie, die herzlich in den Kreis der Schiedsrichter der beiden Gruppen aufgenommen wurden.Busfahrer Manfred chauffierte die Wintersportler mit aller Ruhe und Gelassenheit von Forchheim aus ins Skigebiet, mit Zwischenstopp kurz vor Grenzübertritt, wo das obligatorische Frühstück am Bus stattfinden konnte. Gestärkt mit allerlei Köstlichkeiten ging es dann weiter ins Skigebiet, wo die Reisenden dann Ihre Zimmer beziehen konnten im Hotel „Alte Post“ in Bischofshofen.

Anschließend wurde noch SKI gefahren, bei mäßigem Wetter am Freitagnachmittag, was einige abschreckte auf die Piste zu gehen, allerdingts tat dies der Stimmung keinen Abbruch. Bevor es dann wieder zurück ins Hotel ging, folgte eine kleine und „feuchtfröhliche“ Après-SKI-Party am Bus mit passender Stimmungsmusik. Die Stimmung neigte sich ihrem Höhepunkt unaufhaltsam entgegen. Nach dem ersten SKI-Tag am Hochkönig ließen die Wintersportler den Tag gemütlich im Hotel beim Abendessen ausklingen. Einige nutzten auch das Sauna-Angebot des Hotels und zu später Stunde die Hotelbar.

 

Am nächsten Morgen sollte „Petrus“ ein Einsehen mit den SKI-Fahrern haben und gönnte Ihnen „Kaiser-Wetter“. Bei herrlichen äußeren Bedingungen und hervorragend präparierter Pisten ging es dann verheißungsvoll in den zweiten Tag der Schiedsrichter-SKI-Fahrt. Die einzelnen Grüppchen nutzten dies aus und spulten einiges an Pistenkilometern ab. Teilweise erschöpft, aber in bester Laune ging es dann am Abend zurück ins Hotel zur obligatorischen Stärkung.

Leider musste der Programmpunkt „Eisstockschießen“ ausfallen, da es zu mild war und eine Eisbahn nicht zur Verfügung stand. Die Schmach der Forchheimer aus dem Vorjahr mit der herben Niederlage gegen die Fränkische Schweiz, muss als noch ein weiteres Jahr bestehen bleiben, ehe im nächsten Jahr die Revanche gelingen soll.Dennoch war die Stimmung ausgelassen und alle Teilnehmer konnten den zweiten Abend gemütlich im Hotel ausklingen lassen – auch ohne Eisstock-Schießen wussten die Teilnehmer, wie man sich Vergnügen kann.

Am letzten Tag der SKI-Fahrt ging es nochmal zum SKI-Gebiet Hochkönig. Hervorragendes Wetter, gut präparierte Pisten und ausgelassene, fröhliche Stimmung prägten auch den letzten Tag der gemeinsamen SKI-Fahrt. Am Nachmittag gab es nochmal eine Stärkung am Bus, bevor die Abfahrt auf dem Programm stand. Gestärkt ging es dann zurück Richtung Heimat.Am späten Abend endete dann die SKI-Fahrt der Schiedsrichtergruppen Forchheim und Fränkische Schweiz mit dem Halt in Forchheim, die für alle Wintersportler ein großartiges Erlebnis darstellte. Viele zufriedene Gesichter und erste Anmeldungen fürs kommende Jahr wurden wieder entgegengenommen.

Ein Dank gilt dem Organisator Benno Dorn und seiner Frau Moni, die dieses Erlebnis erst möglich gemacht haben, durch die herausragende Organisation, die in diesem Jahr mit Sicherheit nicht einfach gestaltete, auf Grund der vielen Teilnehmer, was aber wiederum für die Stellung dieses Ausflugs spricht.

Neue Freunde wurden gewonnen, jede Menge Spaß war geboten und eine sensationelle Gemeinschaft war auf Reisen – die Schiedsrichter-SKI-Fahrt 2019 war ein absolutes Highlight!

title
title
title
title
title
title
title